eu Delhi – der tödliche Streit um die heilige Kuh

Neu Delhi – der tödliche Streit um die heilige Kuh | NDR Fernsehen, Radio Bremen TV

Seit 2014 wurden in Indien 28 Menschen von selbsternannten Kuhschützern ermordet. Die Opfer waren fast alle Muslime, die Täter Hindu-Fundamentalisten. Sie können es nicht ertragen, dass Muslime Rindfleisch essen. In ihren Augen ist das ein Sakrileg, da Kühe für Hindus heilige Tiere sind. Immer bizarrer wird in Indien der Streit um die heilige Kuh geführt, immer brutaler werden die Übergriffe. Zuletzt äußerte sich sogar Premierminister Modi – selbst ein Hindu-Nationalist – mehrfach öffentlich und sagte, dass dieser Streit die Kraft habe, die multireligiöse Gesellschaft Indiens zu sprengen.

 

StereoUntertitel für GehörgeschädigteHD-TV

Details

Besetzung

Wiederholungen

 

Seit 2014 wurden in Indien 28 Menschen von selbsternannten Kuhschützern ermordet. Die Opfer waren fast alle Muslime, die Täter Hindu-Fundamentalisten. Sie können es nicht ertragen, dass Muslime Rindfleisch essen. In ihren Augen ist das ein Sakrileg, da Kühe für Hindus heilige Tiere sind. Immer bizarrer wird in Indien der Streit um die heilige Kuh geführt, immer brutaler werden die Übergriffe. Zuletzt äußerte sich sogar Premierminister Modi – selbst ein Hindu-Nationalist – mehrfach öffentlich und sagte, dass dieser Streit die Kraft habe, die multireligiöse Gesellschaft Indiens zu sprengen.
Junaid kam vom Einkaufen in der Hauptstadt Neu Delhi. Zusammen mit seinen Brüdern saß der 16-Jährige im Juni dieses Jahres in einem Vorortzug. Die Jugendlichen hatten ein paar Besorgungen für das bevorstehende Ende des Ramadan gemacht. Plötzlich kamen junge Hindu-Extremisten auf die muslimischen Brüder zu. Sie warfen ihnen vor, Rindfleisch zu transportieren. Das ist in Indien nicht nur ein Sakrileg, sondern in vielen Bundesstaaten auch ein Verbrechen. Doch die jungen Muslime trugen kein Fleisch bei sich. Trotzdem griffen die Hindu-Extremisten an. 22 Mal stachen sie mit Messern auf Junaid ein. Der Junge verblutete auf dem Bahnsteig.
Für seine „Weltspiegel-Reportage“ hat ARD-Südasien-Korrespondent Peter Gerhardt die Familie der Opfer besucht. Er war unterwegs mit „Kuhschützern“, die in Selbstjustiz Rindfleischschmuggler aufspüren wollen, um sie gewaltsam zur Rechenschaft zu ziehen. Im Gespräch mit dem weltweit ersten Minister für „Kuh-Wohlfahrt“ fragt er nach den Hintergründen der exzessiven Verehrung der Wiederkäuer. Gerhardt zeigt auch das andere Indien. Vor allem im Süden des Landes machen Säkulare und Linke mobil gegen die fortschreitende Hinduisierung des Landes. So wird eine Hochzeitsfeier im Bundesstaat Kerala fast schon zum Widerstandsakt, weil den 2.000 Gästen dort ganz selbstverständlich Rindfleisch serviert wird. Die „Weltspiegel-Reportage“ zeigt, wie zerrissen und zerstritten das Land und seine 1,3 Milliarden Einwohner sind über die Frage, wie heilig die Kuh denn nun sein soll.
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
Seit 2014 wurden in Indien 28 Menschen von selbst ernannten Kuhschützern ermordet. Die Opfer waren fast alle Muslime, die Täter Hindu-Fundamentalisten. Sie können es nicht ertragen, dass Muslime Rindfleisch essen. In ihren Augen ist das ein Sakrileg, da Kühe für Hindus heilige Tiere sind.
Immer bizarrer wird in Indien der Streit um die heilige Kuh geführt, immer brutaler werden die Übergriffe. Zuletzt äußerte sich sogar Premierminister Modi, selbst ein Hindu-Nationalist, mehrfach öffentlich und sagte, dass dieser Streit die Kraft habe, die multireligiöse Gesellschaft Indiens zu sprengen.
Junaid kam vom Einkaufen in der Hauptstadt Neu Delhi. Zusammen mit seinen Brüdern saß der 16-Jährige im Juni dieses Jahres in einem Vorortzug. Die Jugendlichen hatten ein paar Besorgungen für das bevorstehende Ende des Ramadan gemacht. Plötzlich kamen junge Hindu-Extremisten auf die muslimischen Brüder zu. Sie warfen ihnen vor, Rindfleisch zu transportieren. Das ist in Indien nicht nur ein Sakrileg, sondern in vielen Bundesstaaten auch ein Verbrechen. Doch die jungen Muslime trugen kein Fleisch bei sich. Trotzdem griffen die Hindu-Extremisten an. 22 Mal stachen sie mit Messern auf Junaid ein. Der Junge verblutete auf dem Bahnsteig.
ARD-Südasienkorrespondent Peter Gerhardt hat für diese Reportage die Familie der Opfer besucht. Er war unterwegs mit „Kuhschützern“, die in Selbstjustiz Rindfleischschmuggler aufspüren wollen, um sie gewaltsam zur Rechenschaft zu ziehen. Im Gespräch mit dem weltweit ersten Minister für „Kuh-Wohlfahrt“ fragt er nach den Hintergründen der exzessiven Verehrung der Wiederkäuer.
Gerhardt zeigt auch das andere Indien. Vor allem im Süden des Landes machen Säkulare und Linke mobil gegen die fortschreitende Hinduisierung des Landes. So wird eine Hochzeitsfeier im Bundesstaat Kerala fast schon zum Widerstandsakt, wei […]


Datum/Zeit
Datum - 10.11.2018
Uhrzeit - 12:15 - 12:45


Sender:
NDR Fernsehen
Sendung im Kalender eintragen:
ICAL - Kalender
Google Kalender

Senderkategorie


Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Archiv. Archiv

Zurück